Mit Jimdo zur eigenen Studentenhomepage

Mit Jimdo kommen auch Studenten ganz einfach zur eigenen Homepage

Nicht nur das Bloggen kann in der Welt der sozialen Netzwerke und des Internet eine wichtige Rolle spielen. Auch eigene Webseiten, die möglicherweise einen weitergehenden Zweck erfüllen, sind immer beliebter. Nicht zuletzt aus dem Grund, dass sich mit einer Webseite, in die ein kleiner Online Shop eingebunden wird, zusätzlich direkt ein kleiner Nebenverdienst realisieren lässt. Besonders für Studenten, deren Interessen sowieso breit gefächert sind, kann eine eigene Homepage durchaus ihren Reiz haben. Der Internetdienst „Jimdo“ bietet alles, was das Herz begehrt und das auch noch zu fairen Preisen. Der Weg ins Web wird Studenten hier sehr leicht gemacht.

Schnell und einfach auch für Laien

Man muss nicht Design oder Informatik studieren, um mit der Webseiten-Erstellung bei Jimdo zurechtzukommen. Ganz im Gegenteil, denn das gesamte Konzept ist nach einem sehr einfachen und leicht verständlichen Baukastensystem aufgebaut, das schon nach wenigen Sekunden – quasi „Learning-by-doing“ – durchblickt werden kann. Hierbei sind die verfügbaren Designs und Funktionen, die für die eigene Webseite eingesetzt werden können, sehr zahlreich und vielfältig vorhanden. So ist praktisch alles möglich, was das Herz eines künftigen Webseitenbetreibers begehrt. Bei Jimdo bleibt niemand stehen. Das Unternehmen, das seinen Sitz im schönen Hamburg hat, ruht sich nicht auf den Lorbeeren aus, die es von überall her erhält, sondern macht fröhlich mit dem weiter, was es kann.

jimdo_iphone-darstellungSo werden die Horizonte der Webseitenerstellung hier stets weiterentwickelt und optimiert. Auch Kunden profitieren hiervon selbstverständlich. Noch komfortabler wird die Administration der eigenen Webseite durch die App Unterstützung, die Jimdo bietet. Klein und kompakt wird alles ins Apple Smartphone oder Tablet gepackt und kann von dort aus in einer übersichtlichen Anwendung verwaltet werden. Auch von unterwegs aus hat man also immer alles im Griff.

Einen klugen Namen für die Webseite dürften kreative Studenten innerhalb kurzer Zeit gefunden haben. Bei Jimdo geht dann alles sehr schnell. Durch Eingabe der gewünschten URL und einiger persönlicher Daten macht sich der Nutzer den Weg zur Webseite selbst frei und kann durchstarten. Durch den intuitiven Aufbau der Benutzeroberfläche findet sich jeder gleich zurecht und das Einrichten und Verschönern der Homepage bereitet statt Frust sogar richtig viel Spaß.

Was bietet es und was kostet das?

Für Studenten ist die Frage nach dem Preis selbstverständlich keine unwichtige. Dass Jimdo allerdings auch hier jeglichen Zweifeln den Gar aus macht, ist überraschend und überzeugend zugleich. Wer nichts bezahlen möchte, muss das auch nicht. In der kostenlosen Version des Dienstes gibt es bereits viele Designs und Möglichkeiten, die eine vollständige und komfortable Webseite entstehen lassen können. Natürlich fehlen einige Funktionen, die für so manchen Studenten wichtig sein könnten. So kann beispielsweise in der Pro Version für 5 Euro im Monat eine eigene E-Mail Adresse, die zur Webseite passt, eingerichtet werden. In der Business-Version, die zweifellos für mehrere Benutzer ausgelegt ist, sind es bereits bis zu 20 E-Mail Adressen, die Jimdo seinem Kunden bietet. In der Business Version gibt es außerdem die Möglichkeit, gleich zwei Domains auszuwählen, über die die Inhalte der eigenen Webseite erreichbar sind. Kostenpunkt für die umfangreiche Business Version: 15 Euro im Monat. Das Schöne an diesen beiden Paketen ist außerdem, dass die Domains, die ausgewählt werden können, den Zusatz „.jimdo.com“ am Ende nicht tragen. So kann eine eigene Domain ohne Verweis auf den Internetdienst erstellt werden, was für Manchen sicher schöner wirkt. Im Pro Paket ist im Übrigen eine solche Domain erstellbar. Wer einen Online Shop an seine Webseite anbinden möchte, ist mit beiden Paketen gut bedient. Je nach Umfang der Produktpalette kann sich das Pro Paket mit 15 Artikeln oder eben das Business Paket mit einer unbegrenzten Anzahl von Artikeln im Shop lohnen.

Gerade Studenten, die viele gute Ideen haben und sich möglicherweise im Design von Bekleidung oder Möbelstücken betätigen, können mit einem solchen Shop sehen, wie die Kundschaft auf ihre Produkte anspricht. Ganz nebenbei lässt sich hiermit dann auch noch Geld verdienen, wenn die Idee sich durchsetzt.

Besucherkomfort oder die ewige Suche?

Für Studenten, die mit ihrer Webseite erfolgreich werden möchten, ist die Besucheranzahl eine entscheidende Größe. Kein Wunder, denn Klicks sind im World Wide Web viel wert und auch Mundpropaganda ist ein nicht zu unterschätzender Weg, sich bekannt zu machen. Je mehr Kunden die Webseite also finden, desto besser sind die Zukunftsaussichten. Mit Jimdo funktioniert das ganz gut. Immerhin bietet der Dienst einen sehr soliden Grundstock an suchmaschinenoptimierten Inhalten, die die Webseite beispielsweise bei Google weiter oben in den Suchergebnissen erscheinen lassen. Für die Vergabe von Schlüsselwörtern, die die Seite stichpunktartig beschreiben sollen, ist der Student selbst verantwortlich. Er wird vermutlich am besten wissen, wonach seine Besucher suchen.

Da das Internet schon lange nicht mehr nur über den Desktop-PC oder das Studentennotebook nutzbar ist, sondern auf Tablet und Smartphone jederzeit genutzt werden kann, ist die Darstellung der Webseite auf mobilen Endgeräten wie sie beispielsweise die Apple Produktpalette bietet, ein weiterer Faktor, der nicht vergessen werden sollte. Eine Seite, die auf dem Smartphone zerstückelt angezeigt wird oder jegliche Übersichtlichkeit zerstört, ist praktisch wertlos. Vielmehr erzeugt sie beim Besucher möglicherweise sogar Wut und Unmut, was sich negativ auf die Meinung auswirkt, die er vom Webseitenbetreiber hat. Jimdo macht das allerdings mit Bravour und bietet seinen Dienst bereits auf die mobile Darstellung optimiert an. Auch der kostenlose Bereich bietet diesen Komfort und lässt Studenten nicht hängen.

„Ich hab da ’ne Idee…“

…ob diese Idee allerdings wirklich so gut ist, wie man im ersten Moment denkt, kann nur durch praktisches Ausprobieren in Erfahrung gebracht werden. Das Schöne an Jimdo ist hierbei, dass man sich nicht sofort für eine Version entscheiden muss. Studenten, die ohnehin auf ihr begrenztes Budget achten müssen, können ganz entspannt mit der kostenlosen Version anfangen und sehen, wie sich ihr Projekt entwickelt. Funktioniert das Konzept dann gut und kommen immer mehr Besucher auf die Webseite, kann über ein Upgrade nachgedacht werden. Mit einem soliden Besucherstamm einen Online Shop einzurichten oder die Funktionen der Webseite zu erweitern, ist sinnvoll und wird auch der Kundschaft gefallen. Das Budget wird zeitgleich geschont und man ist auf der sicheren Seite. Dass der Dienst sich als seriös und benutzerfreundlich erweist, zeigt auch die transparente Darstellung der einzelnen Pakete. Hier gibt es keine Katze im Sack und niemand wird in Kostenfallen geschubst.

Fazit: Jimdo bietet Chancen

Wer auf der Suche nach dem richtigen Dienst für seine neue Webseite ist, darf sich getrost bei Jimdo niederlassen. Studenten bietet dieser Anbieter eine ganze Reihe großer Chancen, denn heutzutage kann man mit praktisch jeder Idee berühmt werden. Ob nun also eine einfache Studenten-WG Homepage, die Webseite der aufstrebenden Newcomerband (vielleicht bald mit Online Shop fürs erste Album) oder aber ein Ort, an dem sich kreative Köpfe einen Namen machen können – Jimdo macht es möglich und vermeidet Unmut und Frust.

Der Komfort, den sowohl Studenten als auch Besucher der Webseite geboten bekommen, ist durchdacht und lückenlos. Dass dies auch ganz ohne finanzielle Aufwendungen möglich ist, ist gerade für Studenten eine wertvolle Möglichkeit.
Letztlich ist Jimdo genau das, was Studenten brauchen, um sich bereits im Studium eine solide Basis im World Wide Web zu schaffen. Was nach dem Studium ist, ist zwar nicht immer klar, kann jedoch vom Erfolg der eigenen Idee stark beeinflusst werden. Und wenn Jimdo einfach nur für ein paar Jahre kostenlosen Spaß oder einen kleinen Nebenverdienst gesorgt hat, war es das in jedem Fall wert.

Bild: Jimdo Studentenhomepage

Jimdo Studentenhomepage erstellen

zum Angebot